Flora am Kap

Route: von Kapstadt nach Kapstadt

Dauer: 15 Tage

Teilnehmerzahl: 6-12

Lodge Safari Preis: 2980 €

 

Höhepunkte:

  • die Flora um Kapstadt, am Tafelberg und am nahegelegene berühmten Kap der Guten Hoffnung
  • Botanisieren und Walbeobachtungen am südlichsten Punkt Afrikas
  • die faszinierende Flora der Cederberge
  • die Blumenpracht  des Namaqualandes

 

Info

Ausgangs- und Endpunkt dieser botanischen Safari ist Kapstadt mit seinem imposanten Tafelberg und dem Kap der Guten Hoffnung. Über 24.000 Pflanzenarten wachsen im südlichen Afrika, und jedes Jahr werden ca. 50 neue entdeckt. Die Artenvielfalt wird durch die große Zahl unterschiedlicher Lebensräume begünstigt. Sie umfassen Gezeitenbereiche von 2 Weltmeeren, gemäßigten Regenwald, Grasland, Hochländer mit Busch- und Baumsavannen, Sumpfgebiete, Trockensteppen, Wüsten und alpine Bergwelt. Die sagenhafte Blütenpracht des „Fynbos“, des grünen Buschlands im Namaqualand und auch in den anderen Gebieten, wird Sie begeistern. Doch auch die Begegnung mit Buntböcken und Bergzebras sowie die Beobachtung der Südlichen Glattwale (Südkaper) von den Dünen des De Hoop Reservats aus, gehören zu den Höhepunkten dieser Reise.

1. Tag: Ankunft in Kapstadt

2. Tag: Cape Point

3. Tag: Tafelberg

4. Tag: Kogelberg Naturreservat

5. Tag: De Hoop Naturreservat

6. Tag: De Hoop Naturreservat

7. Tag: Wilderness & Oudtshoorn

8. Tag: Kleine Karoo

9. Tag: Cederberge

10. Tag: Cederberge

11. Tag: Niewoudtville

12. Tag: Bokkefeld

13. Tag: Namaqualand

14. Tag: West-Coast-Nationalpark

15. Tag: Fahrt nach Kapstadt

Reisebeschreibung*

1. Tag: Ankunft in Kapstadt
Transfer zur ersten Unterkunft. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Es lohnt ein Bummel durch diese hübsche Stadt.

Mahlzeiten:   F= Frühstück   M= Mittagessen   A= Abendessen

2. Tag: Cape Point
Der Vormittag ist dem Cape Point Naturreservat am südwestlichsten Punkt Afrikas gewidmet. Hier kommen 2 verschiedene Fynbos-Lebensräume vor, zum einen das Strandveld mit seinen vielen Arten von Fettpflanzen (z. B. Mittagsblumen) und außerdem das Bergfynbos mit seiner Vielfalt an Proteen und Ericaceen. Nachmittags Besuch des Silvermine-Naturreservats, bekannt für seine Orchideen (Disa-Arten) und den Bergfynbos, wie z. B. der endemische Silberbaum (Leucodendron argenteum). F

3 . Tag: Tafelberg
Heute unternehmen wir eine Wanderung an der Ostseite des Tafelberges in der Nähe des Botanischen Gartens von Kirstenbosch. Dort kommen auf 36 ha ca. 6.000 Pflanzenarten aus dem südlichen Afrika vor. Das angrenzende Gebiet besteht aus ca. 500 ha natürlichem Bergfynbos und afromontanen Waldbiotopen mit ca. 900 weiteren Pflanzenarten. Nachmittags wanderen wir etwas auf der trockenen Westseite des Tafelbergs. F

4. Tag: Kogelberg Naturreservat
Wir verlassen Kapstadt und fahren in Richtung Osten zum Kogelberg Naturreservat. Dort wachsen 1.600 Pflanzenarten des Bergfynbos, von denen 150 endemisch sind. Unter anderem kommt dort die Sumpfrose Orothamnus zeyheri vor. FM

5. Tag: De Hoop Naturreservat
Wir verbringen den Vormittag im Kogelberg Naturreservat und fahren dann über Hermanus, bekannt für seine Wale und dem südlichsten Punkt Afrikas, dem Nadelkap, zur Unterkunft im De Hoop Naturreservat. FMA

6. Tag: De Hoop Naturreservat
Das De Hoop Naturreservat umschließt prächtige Dünenlandschaften am Indischen Ozean und kilometerlange Sandstrände. Hier leben Elenantilopen, einige Exemplare der andernorts bereits ausgerotteten Buntböcke und die seltenen Bergzebras. Von hier aus können die Südlichen Glattwale beobachtet werden. In dem sogenannten Lowland Fynbos finden wir Knollen- und Fettpflanzen, Erica- und Restioarten. FMA

7. Tag: Wilderness und Oudtshoorn
Entlang der Garden Route, die aufgrund der Vegetationsvielfalt zu den schönsten Regionen des südlichen Afrika zählt, kommen Sie zum Wilderness Nationalpark. Eine Wanderung führt Sie in einen afromontanen Wald. Über den Outeniqua-Pass gelangen Sie am Nachmittag in die Kleine Karoo und übernachten in Oudtshoorn. FMA

8. Tag: Kleine Karoo
Exkursionen in verschiedene Gebiete der Kleinen Karoo, die bekannt ist für den artenreichen Bergfynbos, Sukkulenten und Aloen. Blüte von Mittagsblumen und Astern. FMA

9. Tag: Cederberge
Heute ist Fahrtag, an dem wir die Kleine Karoo durchqueren und nur ab und zu zum Beobachten halt machen werden. Gegen Abend erreichen wir den Südrand der zerklüfteten Cedarberge. FMA

10. Tag: Cederberge
Hier hat der Bergfynbos viele eigene Arten hervorgebracht. Unter anderem Leucospermum reflexum und das weltweit einzige Vorkommen der Schneeprotea Protea Cryophila. Wir haben den ganzen Tag um die einmalige Flora zu erkunden. FMA

11. Tag: Niewoudtville
Fahrt durch die Cedarberge und durch die duftenden Orangenplantagen des Citrusdal nach Norden. FMA

12. Tag: Bokkeveld
Ganztages- Exkursion in das „Bokkeveld“, das für die Knollengewächse und Aloen wie Köcherbäume, Aloe dichotoma, bekannt ist. FMA

13. Tag: Namaqualand
Der heutige Tag steht für die Knersvlatke (Sukkulenten und lebende Steine) und das blühende Namaqualand zu Verfügung. Die Blütenpracht ist, je nach Regenfall, an unterschiedlichen Orten dieser Halbwüste zu finden. FMA

14. Tag: West-Coast-Nationalpark
Besuch des West-Coast-Nationalparks, einem Schutzgebiet des Küstenfynbos. Der Nationalpark liegt an dem Vogelschutzgebiet der Langebaan Lagune. FM

15. Tag: Fahrt nach Kapstadt
Transfer zum Flughafen oder Hotel in Kapstadt


*Änderung unter Vorbehalt

Preise & Leistungen

Preis:   2980 €
Einzelzimmerzuschlag:   auf Anfrage

LEISTUNGEN

  • 14 Übernachtungen in Bungalows  der Nationalparks und Gästehäusern
  • Mahlzeiten laut Beschreibung: 13 x Frühstück   13 x Mittagessen   11 x Abendessen
  • Rundreise laut Ausschreibung
  • Transfers
  • Eintrittsgelder in die Nationalparks
  • Englisch sprechende, lokale botanische Fach-Reiseleitung

 

NICHT IM PREIS EINGESHCHLOSSEN

  • Flug
  • alle nicht ausgschriebenen Mahlzeiten
  • Getränke (Alkohol und Softdrinks)
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • Reiseversicherungen
  • Trinkgelder und persönlich Ausgaben

SONSTIGE INFORMATIONEN

Visum: Nicht erforderlich
Einreise:
Reisepass (mindestens noch 6 Monate nach Ausreise gültig)
Impfungen:
Es ist keine Prophylaxe gegen Malaria und Impfungen vorgeschrieben.

Termine

Daten 2016: 04.07. / 25.07. / 22.08.

Daten 2017: 03.07. / 24.07. / 21.08.

Detaillierte Tour Beschreibung

Sprachen

        
  • nivo slider image nivo slider image nivo slider image nivo slider image nivo slider image nivo slider image nivo slider image

Like our Facebook Page